Ziele | Aufgaben | Methoden

Das Ziel von Total Plural ist es, einen Beitrag zu einer pluralistischen und friedlichen Gesellschaft zu leisten, in der alle Menschen auf der Grundlage einer eigenen, freien Wahl einen wertschätzenden und aktiven Platz in der Gesellschaft, in der sie leben, einnehmen können. Wir streben nach einem Miteinander, statt einem Neben-oder Gegeneinander. Wir sind lieber FÜR als GEGEN etwas. Wir respektieren religiöse Überzeugungen, diverse Lebensentwürfe und Familienmodelle.

Unsere Zielgruppen und ihr Alter sind vielfältig:

  • afro-deutsche/ schwarze deutsche/ POC- und weitere bikulturelle Kinder, 0-2 Jahre | 3-6 Jahre | 7-12 | Teenager und junge Erwachsene bis 27 Jahre
  • Eltern
  • Frauen
  • KünstlerInnen
  • PädagogInnen

Die Mehrheit unserer Kinder, Jugendlichen und weiteren Projektteilnehmer haben eine

  • Migrationsbiografie
  • Diskriminierungserfahrung und
  • sind mit/ ohne Fluchterfahrung.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Projekte zu entwickeln, die auf kreative Art und Weise und mit der Methode des Empowerments mit den Themen der jungen und hernawachsenden Menschen verbunden sind. Wir begleiten und unterstützen sie dabei, eine stabile Persönlichkeit aufzubauen und sich spielerisch auszudrücken.

Für Erwachsene bieten wir ebenfalls kreative Workshops, Austausch, Vernetzung, Beratung und Seminare, die u. a. auf Fragen der Unterstützung der Erziehung der eigenen Kinder, den Umgang mit Vorurteilen und diskriminierenden Erfahrungen und Strategien zur Bewältigung eingehen.

KünstlerInnen beraten wir zum Thema „Projektmanagement in der Kulturellen Bildung“.

PädagogInnen unterstützen wir in vorurteilsbewussten Umgang mit Sprache und Abbildung von Vielfalt z.B. in Kinderbüchern.

Methoden: Empowerment und Interkulturelle Kulturelle Bildung

Es haben sich zwei Methoden als sehr wertvoll erwiesen: zum einen Empowerment. Die Stärkung der eigenen Fähigkeiten und Kraftquellen, das Bestreben um Selbstermächtigung, das Verbessern des sozialen Zusammenhalts in Communitys und Biographie-Arbeit ist für junge und erwachsene Menschen mit Diskriminierungserfahrung ein wichtiges Heilmittel. Die künstlerische Arbeit wiederum bietet unendlich viele Möglichkeiten der Beteiligung, regt den Geist, den Körper und die Phantasie an, lässt positive Gruppenarbeit erleben und regt zum aktiven Handeln an.

Netzwerkarbeit und Politik

Der Verein versteht sich als interkultureller und künstlerischer Partner und sieht sich als Teil eines demokratischen und anti-diskriminierenden Netzwerks in Pankow und Berlin. Er unterstützt neben seiner originären Arbeit auch politische Bündnisse, die sich für ein friedliches Miteinander einsetzen.